Unsere Weihnachtsspende

49heroes News   •   9. November 2018

Wir freuen uns sehr, die Arbeit von Ärzte ohne Grenzen mit unserer Spende unterstützen zu können.

Schon ganz lange ist es unser Wunsch, die Arbeit von Ärzte ohne Grenzen finanziell zu unterstützen. Was die Männer und Frauen bei Ärzte ohne Grenzen jeden Tag leisten, geht unserer Meinung nach weit über das Menschen mögliche hinaus. Deswegen war es auch gleich klar, an wen unsere Weihnachtsspende geht. 

Diese Projekte konnten wir durch unsere Weihnachtsspende unterstützen:

Bangladesch

Hilfe im größten Flüchtlingslager der Welt

Mehr als 700.000 Rohingya sind vor Gewalt aus Myanmar nach Bangladesch geflohen. Auch ein Jahr nach ihrer Vertreibung leben die Menschen unter katastrophalen Bedingungen im inzwischen größten Flüchtlingslager der Welt mit mehr als 900.000 Bewohnern. Ärzte ohne grenzen betreibt vor Ort 18 medizinische Einrichtungen. Die Teams haben in den vergangenen zwölf Monaten mehr als 650.000 Konsultationen geleistet, mehr als 13.000 Patienten stationär behandelt und 17.000 Geflüchtete psychologisch unterstützt.

Jemen

Mehr als 81.000 Kriegsverletzte versorgt

Die Menschen im Jemen sind täglich der Gewalt des Krieges ausgesetzt. Mehr als die Hälfte
der Gesundheitseinrichtungen des Landes sind geschlossen, da sie zerstört wurden oder es an medizinischem Personal oder Medikamenten fehlt. Ärzte ohne grenzen ist eine der wenigen medizinischen Organisationen vor Ort und hilft auf beiden Seiten der Front. Seit Beginn des Krieges bis Mai 2018 hat Ärzte ohne grenzen mehr als 81.000 Kriegs- und Gewaltverletzte behandelt. Die Organisation arbeitet insgesamt in 13 Krankenhäusern und Gesundheitszentren. Zusätzlich unterstützt sie 20 weitere Einrichtungen mit Material und fachlicher Beratung.
Ärzte ohne grenzen leistet diese Hilfe mit 1.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Zentralafrikanische Republik

Hilfe inmitten von Gewalt

Der jahrelange Konflikt in der Zentralafrikanischen Republik flammte in den vergangenen Monaten erneut auf. Rund 700.000 Menschen leben vertrieben im eigenen Land. Den Menschen fehlt es am Nötigsten: Nahrung, Trinkwasser und medizinische Versorgung. Ärzte ohne grenzen leistet in 16 Projekten landesweit Nothilfe. Die Teams versorgen unter anderem viele Kinder, die in Folge der Lebensbedingungen auf der Flucht mangelernährt oder an Malaria erkrankt sind. Allein 2017 operierten die Chirurgen der Organisation mehr als 8.800 Patientinnen und Patienten – viele wurden durch Gewalt und Kämpfe verletzt.

Die Projektbeschreibungen wurden freundlicherweise von Ärzte ohne Grenzen zur Verfügung gestellt.

Ausblick

Wir hoffen sehr, unsere Unterstützung für Ärzte ohne Grenzen dank unserer fantastischen Kunden in den nächsten Jahren noch weiter ausbauen zu können.