ChatBots für Immobilienmakler

49heroes News   •   1. März 2019

In letzter Zeit beschäftigen wir uns viel mit der Frage, ob ChatBots nicht ein interessantes Tool für Immobilienmakler sein könnten. Immerhin gibt es eine Menge sich wiederholender Routine-Fragen, mit denen sich Immobilien-Makler jeden Tag beschäftigen müssen. Oder, wir ein Kunde einmal zu uns meinte, wenn ein Chatbot alle Fragen zu Besichtigungsterminen, zur Größe und Ausstattung der Immobilie und der Frage, ob eine Immobilie noch frei ist beantworten würde, dann müsste er nur noch vier mal am Tag ans Telefon gehen.

Aber auch wenn es außer Frage steht, dass genug Potential für das Einsetzen von ChatBots vorhanden ist, gibt es ja auch noch die andere Seite, nämlich die Menschen, die nach einer Wohnung oder einem Haus suchen.

Wie wichtig ist der persönliche Kontakt?

Die Suche nach einem neuen Heim für sich und die Familie ist für viele Menschen ein sehr aufregendes, wichtiges und persönliches Unterfangen. Aufgrund der verhältnismäßig geringen Mobilität der Deutschen, die Umzugsquote lag von 2013-2017 im Schnitt nur bei etwa 8,8 Prozent*, bleibt ein Umzug für die meisten Menschen etwas besonderes. Würde es akzeptiert werden, wenn in diesen Prozess ein Roboter zwischen geschaltet ist?

  • Der Kauf einer Immobilie ist für viele Menschen die größte und wichtigste finanzielle Entscheidung ihres Lebens.

  • Mit dem Kauf einer Immobilie hängen Träume, Wünsche und ganze Lebensentwürfe zusammen.

  • Würden Immobilien-Interessenten es akzeptieren, wenn in diesen Prozess ein Bot zwischen geschaltet wird?

Die entscheidende Frage ist also nicht, ob es technisch möglich und von den Arbeitsabläufen her sinnvoll ist, einen Chatbot ins Team zu holen und ihn die Routine-Fragen zu übertragen. Auf diese Frage ist die Antwort ganz klar JA!

Was wollen die Kunden?

Die Frage ist, ob es von den Menschen akzeptiert wird, die jeden Tag auf der Suche nach einem neuen Heim einen Immobilien-Makler kontaktieren. Die Frage ist, ob die Wohnungssuchenden bereit sind, den ersten Teil der Kommunikation mit einem Bot zu absolvieren oder ob sich schnell Widerstand regen würde. Denn es bringt ja nichts, einen super trainierten und programmierten Chatbot einzurichten, mit dem dann aber niemand sprechen möchte.

Ich denke in Bezug auf die Akzeptanz des Chatbots spielen viele Faktoren eine Rolle. Wie wird der Chatbot eingesetzt. Auf welchen Kommunikationskanälen tritt er mit den Interessenten in Kontakt. in welchem Ton kommuniziert er? Gibt es weiterhin die Möglichkeit, den Makler direkt zu kontaktieren, oder ist man als Interessent faktisch gezwungen, mit dem Chatbot zu sprechen, wenn man Interesse an einer Immobilie hat? Können den Nutzern Berührungsängste mit dieser neuen Technologie genommen werden und wird zum Beispiel deutlich gemacht, dass persönliche Daten nicht an Dritte weiter gegeben werden?

Richtig eingesetzt, kann ein Chatbot eine enorme Entlastung sein und für den Kunden nicht nur als akzeptabel, sondern als zusätzlicher Service empfunden werden. Immerhin steht der Chatbot auch nach Feierabend und am Wochenende zur Verfügung, beantwortet erste Fragen, nimmt Anfragen und Kontaktdaten entgegen und kann, je nach Einstellung, auch schon Besichtigungstermine vereinbaren.

Dazu im nächsten Artikel mehr. Abonnieren Sie unseren Blog, um keinen Artikel zu verpassen und beteiligen Sie sich gerne an unserer Umfrage, „Potential von ChatBots in der Immobilien-Branche“, die demnächst hier erscheint.

Quelle:
* https://de.statista.com/statistik/daten/studie/309765/umfrage/umzugsquote-nach-bundeslaendern/