Tipps fürs HomeOffice #5 – TimeTracking

49heroes News   •   9. April 2020

Ich halte HomeOffice – richtig organisiert – für eine sehr produktive Sache. Aber – da müssen wir ehrlich zu uns sein – zuhause lauern viele Ablenkungen: Spülmaschine ausräumen, Kaffee kochen, Post reinholen… Und in der aktuellen Situation stehen alle Eltern noch vor der besonderen Herausforderung, dass die Kinder ebenfalls im HomeOffice sind. 😉 Wer sich nicht ablenken lässt, arbeitet schnell zu viel. Auch nach 12 Stunden Arbeit ist immer noch viel zu tun und den Gedanken „Diese eine Sache schließe ich aber noch ab!“ kennt jeder, der seine Arbeit liebt.

Tipp #5 TimeTracking

Daher halte ich TimeTracking gerade im HomeOffice für extrem wichtig. Und zwar exaktes. Wenn ich die Arbeitszeit unterbreche, um schnell irgendetwas zu machen, muss ich die Arbeitszeit stoppen. Das exakte Tracking ist wichtig, damit ich einen Überblick behalte, ob ich „genug“ arbeite, aber auch, ob ich „zu viel“ arbeite. Es ist natürlich positiv, hochmotiviert weit über die reguläre Arbeitszeit hinaus zu arbeiten, aber auf Dauer leidet darunter die Produktivität. Es ist wichtig, Pausen zu machen. Für Sport, um auszuruhen, zu regenerieren und sich neuen Input zu holen.

  • Sicherstellen, dass man aufgrund zahlreicher Ablenkungen, die zuhause lauern nicht zu wenig arbeitet.

  • Sicherstellen, dass man nicht zu viel arbeitet und irgendwann in einem Tunnel versinkt, in dem man die einfachsten Lösungen nicht mehr sieht.

  • Die eigene Produktivität im Blick behalten, um gegebenenfalls das HomeOffice zu optimieren.

Gerade auch, um die Produktivität im Blick zu behalten, ist Time-Tracking wichtig. Im HomeOffice gibt es verschiedenste Fallstricke, die die Produktivität herabsetzen können. Und obwohl wir nicht geschult sind, diese zu erkennen, müssen viele in der aktuellen Situation von heute auf morgen selbst verstehen und erkennen, was die eigene Produktivität mindert. Einen schlechter Arbeitsplatz, falsche Ernährung, zu wenig Sport, ungünstige Absprachen mit dem Partner und der Familie. Manche dieser Fallstricke zeigen sich erst mit der Zeit. Anfangs ließ es sich am Küchentisch vielleicht noch produktiv arbeiten, aber auf Dauer drückt es auf die Stimmung und die Leistungsfähigkeit sinkt. Dann ist es an der Zeit, etwas zu ändern. Über Time-Tracking bemerken wir dies sofort und können experimentieren, was uns gut tut.

Time-Tracking Software

Das TimeTracking kann ganz simpel erfolgen, indem man seine Arbeitszeit, die Pausen und was man an dem Tag gemacht hat, einfach aufschreibt. Relativ simpel aber auch Dauer nicht komfortabel.

Aber zum Glück ist es auch nicht nötig, auf diese Weise zu arbeiten, da es zahlreiche Anbieter für smarte Software-Lösungen fürs TimeTracking gibt. Wir haben uns für timely/memory entschieden und sind damit sehr zufrieden. Man kann verschiedene Projekte erfassen, tracken, wie lange man daran gearbeitet hat und seine geloggte Zeit auswerten. Aber natürlich gibt es noch zahlreiche andere Möglichkeiten, jedes Unternehmen muss hier die zu ihm passende Lösung finden. Hauptsache, die Zeit wird getrackt. 👍